Regionalgruppentag April 2014 - Gesundheit

Regionalgruppe Bayern-Nord

Regionalgruppe Bayern-Nord Regionalgruppe Bayern-Nord

Büffet Mittag

Regionalgruppe Bayern-Nord

Freitag, 4. April 2014
Ort: Praxis für Naturheilverfahren und Psychotherapie Lorette Purucker, Albert-Preu-Straße 9, 95445 Bayreuth

Das Willkommen

Ein Bericht von Joachim Vogel

Um 10 Uhr am Vormittag begrüßte Regionalsprecherin Lorette Purucker die zahlreichen Teilnehmer in ihrer vollbesetzten Praxis. Sie berichtete über die kurz zuvor stattgefundene Mitglieder- und Interessenten-Konferenz des DGfS im hessischen Uslar und empfahl dieses jährliche Treffen allen Aufstellern als wichtiges Kontakt- und Impulsforum. Den weiteren Ablauf des Regionaltages bis 18 Uhr stellte sie wie folgt vor:

Die Zeit bis zum Mittagsimbiss sollte dem Thema Bach-Blüten in der Aufstellungsarbeit gewidmet sein. Präsentiert von den Heilpraktikern Jutta Just und Klaus Wagner. Nach der Mittagspause würde der in Berlin und Mitteldeutschland tätige Aufsteller Thomas Geßner mit Symptomaufstellungen und dem von Wilfried Nelles entwickelten Lebensintegrationsprozess (LIP), einer speziellen Weiterentwicklung des klassischen Aufstellungsansatzes, arbeiten.

Die Bachblüten-Aufstellungen

Jutta Just und Klaus Wagner begannen mit einer zusammenfassenden Darstellung der vom englischen Arzt Dr. Edward Bach (1886-1936) entwickelten Bach-Blütentherapie. Unterschiedlichen geistigen und mentalen Zuständen des Menschen schrieb Bach die Heilwirksamkeit bestimmter Blüten zu. Dieses Grundkonzept verbinden Just und Wagner mit Aufstellungsarbeit.

Während einer der beiden das bei Aufstellungen übliche Vorgespräch führt, macht sich der andere Gesprächsnotizen, um daraus Ansatzpunkte zu finden, welche Bach-Blüten in diesem Fall Lösungsenergien stimulieren könnten. Die ausgewählten Bachblütenvorschläge (in der Regel 4 - 6) werden dann in einem weiteren Schritt mit dem Klienten und gegebenenfalls dem Symptom aufgestellt.  Eine Aufstellung in der Gruppe nach dieser Methode zeigte, wie  sich Stellvertreter einiger Bachblüten dem System der aufgestellten Problematik zuwandten, andere sich abwandten.
Ausführlichere Informationen bei:
Dr. Jutta Just Heilpraktiker, Tel. +49 (0)9176 9952994, www.juttajust.de
Klaus Ingbert Wagner, Tel. +49 (0)9621 6898892, info@zukunftswerkstatt-amberg.de

Der vor-österliche Mittagsschmaus

In der Mittagspause wurden die Teilnehmer von einem frühlingshaften farbenfrohen Büffet verwöhnt, das Lorette Purucker mit viel Liebe zusammengestellt hatte. "Die Pause war zu kurz, um alle dargebotenen Freuden ganz auskosten zu können" (Zitat einer Teilnehmerin).

Die Sehnsucht des Lebens

"Die Sehnsucht des Lebens nach sich selbst" ist Titel eines neuen Buches, das Thomas Geßner in Co-Autorschaft mit Wilfried Nelles wenige Wochen vor dem Regionaltag fertiggestellt hatte. Obwohl Thomas Geßner in Bayreuth unter dem Thema : "Wozu bin ich krank?" - Systemische Erkundungen zu Krankheit und Schmerzen angekündigt war, begann er mit einer Einführung in den "Lebens-Intergrations-Prozess" (LIP), das große Thema des neuen Buches. Dies stellte sich bald als sinnvoller Schritt heraus.

Als Aufsteller von Symptomen geht Geßner davon aus, dass die Krankheit  der Weg zur Lösung ist . Dies entspricht der im neuen Buch vorgestellten Grundhaltung.  Demnach sucht das Leben von sich aus seinen Weg und will als solches gesehen, gelebt und anerkannt werden.
Nach dem LIP-Modell durchschreitet das menschliche Leben in der Regel sieben  Bewusstseinsstufen, die voneinander sehr verschieden sein können:
1 - Zeit im Mutterleib / Symbiose,  
2 - Mensch als Kind / Gruppenbewusstsein,
3 - Jugendliches Bewusstsein/ Rebellion, Ablösung ,
4 - Erwachsensein/Selbstbewusstsein,
5 - Reifes Erwachsensein / Geist-Bewusstsein,
6 - Alter/Wissendes Einheitsbewusstsein,
7 - Tod / Erleuchtung, Allbewusstsein.

Im LIP-Prozess schaut der erwachsene Mensch der Stufe 4 (Klient) auf sein bisheriges Leben. Die Phasen des bisherigen Lebens werden durch Stellvertreter repräsentiert. Auf diese Weise schaut der Klient gleichsam auf sein eigenes Leben. Wie in einen Spiegel. Das Heilende dieses Prozesses liegt in der bedingungslosen Zustimmung.

Thomas Gessner führte einen solchen Lebens-Integrations-Prozess im Rahmen eines konkreten Anliegens aus der Gruppe vor, bevor es am Abschluss des Tages noch zu zwei klassischen Symptom-Aufstellungen kam. 
Das Buch von Wilfried Nelles und Thomas Geßner: "Die Sehnsucht des Lebens nach sich selbst. Der Lebens-Integrations-Prozess in der Praxis" erscheint Ende April im innenwelt - Verlag.

Der Ausklang

In der abschließenden Runde gab es noch anregende Diskussionen und großen Dank für die liebvolle Gestaltung des Rahmens dieses Regionaltages. Alle Teilnehmer schenkten der Gastgeberin Lorette Purucker dankbaren Applaus für Ihre Organisation.